GmbH Spanien – Einlagen und Kapitalerhöhung

GmbH Spanien – Geldeinlagen (Gründung oder Kapitalerhöhung), Sacheinlagen, Haftung für Sacheinlagen und Haftungsklage

CAPITULO III – Aportaciones sociales

SECCION 1.ª DE LAS APORTACIONES SOCIALES

Artículo 18. Objeto y título de la aportación

1. Sólo podrán ser objeto de aportación los bienes o derechos patrimoniales susceptibles de valoración económica. En ningún caso podrán ser objeto de aportación el trabajo o los servicios.

2. Toda aportación se considera realizada a título de propiedad, salvo que expresamente se estipule de otro modo.

Artículo 19. Aportaciones dinerarias

1. Las aportaciones dinerarias deberán establecerse en moneda nacional. Si la aportación fuese en moneda extranjera, se determinará su equivalencia en pesetas con arreglo a la Ley.

2. Ante el Notario autorizante de la escritura de constitución o de aumento del capital social, deberá acreditarse la realidad de las aportaciones dinerarias mediante certificación del depósito de las correspondientes cantidades a nombre de la sociedad en una entidad de crédito, que el Notario incorporará a la escritura, o mediante su entrega para que aquél lo constituya a nombre de ella. La vigencia de la certificación será de dos meses a contar de su fecha. En tanto no transcurra el período de vigencia, la cancelación del depósito por quien lo hubiera constituido exigirá la previa devolución de la certificación a la entidad de crédito emisora.

Artículo 20. Aportaciones no dinerarias

1. En la escritura de constitución o en la de ejecución del aumento del capital social deberán describirse las aportaciones no dinerarias, con sus datos registrales si existieran, la valoración en pesetas que se les atribuya, así como la numeración de las participaciones asignadas en pago.

2. Será de aplicación a las aportaciones no dinerarias lo dispuesto en el artículo 39 de la Ley de Sociedades Anónimas.

Artículo 21. Responsabilidad de la realidad y valoración de las aportaciones no dinerarias

1. Los fundadores, las personas que ostentaran la condición de socio en el momento de acordarse el aumento de capital y quienes adquieran alguna participación desembolsada mediante aportaciones no dinerarias, responderán solidariamente frente a la sociedad y frente a los acreedores sociales de la realidad de dichas aportaciones y del valor que se les haya atribuido en la escritura. También responderán solidariamente los administradores por la diferencia entre la valoración que hubiesen realizado en cumplimiento de lo dispuesto en el artículo 74.3 de esta Ley y el valor real de las aportaciones no dinerarias. Si la aportación se hubiera efectuado como contravalor de un aumento de capital, quedarán exentos de esta responsabilidad los socios que hubieran hecho constar en acta su oposición al acuerdo de aumento o a la valoración atribuida a la aportación.

2. La acción de responsabilidad deberá ser ejercitada por los administradores o por los liquidadores de la sociedad. Para el ejercicio de la acción no será preciso el previo acuerdo de la sociedad.

3. La acción de responsabilidad podrá ser ejercitada, además, por cualquier socio que haya votado en contra del acuerdo siempre que represente al menos el cinco por ciento de la cifra del capital social y por cualquier acreedor en caso de insolvencia de la sociedad.

4. La responsabilidad frente a la sociedad y frente a los acreedores sociales a que se refiere este artículo prescribirá a los cinco años a contar del momento en que se hubiera realizado la aportación.

5. Quedan excluidos de la responsabilidad solidaria los socios cuyas aportaciones no dinerarias sean sometidas a valoración pericial conforme a lo previsto en el artículo 38 de la Ley de Sociedades Anónimas.

KAPITEL III – Die Gesellschaftseinlagen

1. ABSCHNITT – DIE GESELLSCHAFTSEINLAGEN

Artikel 18. Gegenstand und Be-schaffenheit der Einlage

1. Gegenstand von Einlagen können nur Vermögensgüter oder -rechte sein, die wirtschaftlich bewertbar sind. Keinesfalls können Arbeit oder Dienstleistungen Gegenstand von Einlagen bilden.

2. Jedwede Erbringung von Einlagen wird als Eigentumsübertragung angesehen, es sei denn, es wird ausdrücklich etwas anderes vereinbart.

Artikel 19. Geldeinlagen

1. Die Geldeinlagen müssen in nationaler Währung festgelegt werden. Sollte die Einlage in ausländischer Währung erfolgen, wird der Gegenwert in Peseten in Übereinstimmung mit dem Gesetz festgesetzt.

2. Dem die Gründung oder die Kapitalerhöhung beurkundenden Notar ist nachzuweisen, daß die Geldeinlagen tatasächlich erfolgt sind. Das hat entweder mittels Zertifikat eines Kreditinstituts über die auf den Namen der Gesellschaft lautenden Beträge, das der Notar der Urkunde beifügt, oder mittels Übergabe der Geldeinlagen an den Notar, damit dieser die Hinterlegung auf den Namen der Gesellschaft vornimmt. Die Gültigkeit des Zertifikats beträgt zwei Monate ab Ausstellungsdatum. Solange die Gültigkeitsfrist nicht abgelaufen ist, bedarf die Aufhebung der Hinterlegung seitens desjenigen, der diese vorgenommen hat, der vorherigen Rückgabe des Zertifikates an das ausstellende Kreditinstitut.

Artikel 20. Sacheinlagen

1. In der Gründungsurkunde oder der Urkunde über die Vornahme der Kapitalerhöhung sind die Sacheinlagen – soweit vorhanden – mit ihren Registerdaten, der entsprechenden Bewertung in Peseten sowie die Numerierung der entsprechend zugewiesenen Anteile zu bezeichnen.

2. Für die Sacheinlagen finden die Ausführungen des Artikels 39 des Aktiengesetzes Anwendung.

Artikel 21. Haftung für das Vor-handensein und die Bewertung der Sacheinlagen

1. Die Gründer, die Personen, die bei der Beschlußfassung über die Kapitalerhöhung die Eigenschaft eines Gesellschafters innehaben, und diejenigen, die einen Anteil mittels eingezahlter Sacheinlagen erwerben, haften gesamtschuldnerisch gegenüber der Gesellschaft und den Gläubigern der Gesellschaft für die tatsächliche Erbringung bezeichneter Einlagen und für die in der Urkunde erfolgte Bewertung. Daneben haften die Verwalter gesamtschuldnerisch für den Unterschied zwischen der gemäß Artikel 74. 3 dieses Gesetzes von ihnen vorgenommenen Bewertung der Sacheinlagen und deren tatsächlichem Wert. Sollte die Einlage als Gegenwert einer Kapitalerhöhung erbracht worden sein, sind jene Gesellschafter von dieser Haftung befreit, die ihren Einspruch gegen den Beschluß der Erhöhung oder die der Einlage zugeordneten Bewertung zu Protokoll gegeben haben.

2. Die Haftungsklage ist durch die Verwalter oder Abwickler der Gesellschaft zu erheben. Ein vorangehender Beschluß der Gesellschaft für die Klageerhebung ist nicht erforderlich.

3. Zudem kann die Haftungsklage durch jedweden Gesellschafter erhoben werden, der gegen den Beschluß gestimmt hat, sofern er mindestens fünf v. H. des Stammkapitals vertritt, sowie von jedwedem Gläubiger, sofern die Gesellschaft zahlungsunfähig ist.

4. Die Haftung gegenüber der Gesellschaft und gegenüber den in diesem Artikel erwähnten Gesellschaftsgläubigern verjährt nach Ablauf von fünf Jahren ab dem Moment, in dem die Einlage getätigt wurde.

5. Ausgeschlossen von der gesamtschuldnerischen Haftung sind diejenigen Gesellschafter, deren Sacheinlagen gemäß Artikel 38 des Aktiengesetzes der Bewertung eines Sachverständigen unterworfen worden sind.

Alle Kapitel in deutsch-spanischer Fassung können nachfolgenden pdf entnommen werden:
Gesetzestext GmbH in Spanisch mit deutscher Übersetzung – Gesamtfassung

©2006 Verfasser: Frank Müller, Rechtsanwalt, Abogado, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht