GmbH Spanien – Gründung

GmbH Spanien – Gründung, Errichtung der Gesellschaft, Gründungsurkunde und Satzung sowie Eintragung in das Handelsregister

CAPITULO II – Constitución de la Sociedad

SECCION 1.ª REQUISITOS CONSTITUTIVOS

Artículo 11. Constitución de la sociedad

1. La sociedad se constituirá mediante escritura pública, que deberá ser inscrita en el Registro Mercantil. Con la inscripción adquirirá la sociedad de responsabilidad limitada su personalidad jurídica.

2. Los pactos que se mantengan reservados entre los socios no serán oponibles a la sociedad.

3. Será de aplicación a la sociedad en formación y a la sociedad irregular lo dispuesto en los artículos 15 y 16 de la Ley de Sociedades Anónimas.

SECCION 2.ª ESCRITURA Y ESTATUTOS

Artículo 12. Escritura de constitución.

1. La escritura de constitución de la sociedad deberá ser otorgada por todos los socios fundadores, por sí o por medio de representante, quienes habrán de asumir la totalidad de las participaciones sociales.

2. En la escritura de constitución se expresarán:

a) La identidad del socio o socios.

b) La voluntad de constituir una sociedad de responsabilidad limitada.

c) Las aportaciones que cada socio realice y la numeración de las participaciones asignadas en pago.

d) Los estatutos de la sociedad.

e) La determinación del modo concreto en que inicialmente se organice la administración, en caso de que los estatutos prevean diferentes alternativas.

f) La identidad de la persona o personas que se encarguen inicialmente de la administración y de la representación social.

3. En la escritura se podrán incluir todos los pactos y condiciones que los socios juzguen conveniente establecer, siempre que no se opongan a las leyes ni contradigan los principios configuradores de la sociedad de responsabilidad limitada.

Artículo 13. Estatutos

En los estatutos se hará constar, al menos:

a) La denominación de la sociedad.

b) El objeto social, determinando las actividades que lo integran.

c) La fecha de cierre del ejercicio social.

d) El domicilio social.

e) El capital social, las participaciones en que se divida, su valor nominal y su numeración correlativa.

f) El modo o modos de organizar la administración de la sociedad, en los términos establecidos en esta Ley.

Artículo 14. Comienzo de las operaciones y duración de la sociedad

1. Salvo disposición contraria de los estatutos, las operaciones sociales darán comienzo en la fecha de otorgamiento de la escritura de constitución. Los estatutos no podrán fijar una fecha anterior a la del otorgamiento de la escritura, excepto en el supuesto de transformación.

2. Salvo disposición contraria de los estatutos, la sociedad tendrá duración indefinida.

Artículo 15. Presentación de la escritura de constitución a inscripción en el Registro Mercantil

1. La escritura de constitución deberá presentarse a inscripción en el Registro Mercantil del domicilio social en el plazo de dos meses a contar desde la fecha de su otorgamiento.

2. Los fundadores y los administradores responderán solidariamente de los daños y perjuicios que causaren por el incumplimiento de esta obligación.

SECCION 3.ª DE LA NULIDAD DE LA SOCIEDAD

Artículo 16. Causas de nulidad

1. Una vez inscrita la sociedad, la acción de nulidad sólo podrá ejercitarse por las siguientes causas:

a) Por la incapacidad de todos los socios fundadores.

b) Por no haber concurrido en el acto constitutivo la voluntad efectiva de, al menos, dos socios fundadores, en el caso de pluralidad de éstos, o del socio fundador cuando se trate de sociedad unipersonal.

c) Por resultar el objeto social ilícito o contrario al orden público.

d) Por no haberse desembolsado íntegramente el capital social.

e) Por no expresarse en la escritura de constitución o en los estatutos sociales la denominación de la sociedad, las aportaciones de los socios, la cuantía del capital o el objeto social.

2. Fuera de los casos enunciados en el apartado anterior, no podrá declararse la inexistencia ni la nulidad de la sociedad inscrita, ni tampoco acordarse su anulación.

Artículo 17. Efectos de la declaración de nulidad

1. La sentencia que declare la nulidad de la sociedad abre su liquidación, que se seguirá por el procedimiento previsto en esta Ley para los casos de disolución.

2. La nulidad no afectará a la validez de las obligaciones o de los créditos de la sociedad frente a terceros, ni a la de los contraídos por éstos frente a la sociedad, sometiéndose unos y otros al régimen propio de la liquidación.

3. Los socios, cuando se dé el supuesto del artículo 16.1.d) de esta Ley, estarán obligados a desembolsar la parte del capital social suscrita y no desembolsada íntegramente.

KAPITEL II – Gründung der Gesellschaft

1. ABSCHNITT – GRÜNDUNGSERFORDERNISSE

Artikel 11.- Errichtung der Gesellschaft

1. Die Gesellschaft wird durch eine öffentliche Urkunde, die in das Handelsregister einzutragen ist, errichtet. Mit der Eintragung erwirbt die Gesellschaft mit beschränkter Haftung Rechtspersönlichkeit.

2. Die unter den Gesellschaftern geheim gehaltenen Absprachen können der Gesellschaft nicht entgegengehalten werden.

3. Für in Gründung befindliche und fehlerhafte Gesellschaft finden die Bestimmungen der Artikel 15 und 16 des Aktiengesetzes Anwendung.

2. ABSCHNITT – ÖFFENTLICHE URKUNDE UND SATZUNG

Artikel 12.- Gründungsurkunde

1. Die Gründungsurkunde der Gesellschaft ist von allen Gründungsgesellschaftern, persönlich oder durch Vertreter, zu errichten, wobei dieselben die gesamten Gesellschaftsanteile zu übernehmen haben.

2. Die Gründungsurkunde muß folgende Angaben enthalten:

a) Die Identität der Gesellschafter.

b) Die Erklärung, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu errichten.

c) Die Einlagen, die jeder der Gesellschafter leistet, sowie die Numerierung der hierfür zugewiesenen Anteile.

d) Die Satzung der Gesellschaft.

e) Die Bestimmung konkret der Vorgehensweise für die anfängliche Organisation des Verwaltungsorgans, sofern die Satzung verschiedene Alternativen vorsieht.

f) Angaben zur Person oder zu den Personen, die anfänglich die Verwaltung und Vertretung der Gesellschaft übernehmen.

3. In die öffentliche Urkunde können all jene Vereinbarungen und Bedingungen aufgenommen werden, die die Gesellschafter für erforderlich halten, sofern diese nicht gegen die Gesetze verstoßen, noch den Grundprinzipien der Gesellschaft mit beschränkter Haftung widersprechen.

Artikel 13.- Satzung

Die Satzung hat mindestens folgende Angaben zu enthalten:

a) Die Firma der Gesellschaft.

b) Den Gesellschaftszweck unter Angabe der diesen ausfüllenden Tätigkeiten.

c) Den Abschlußstichtag des Geschäftsjahres.

d) Den Gesellschaftssitz.

e) Das Stammkapital, die Gesellschaftsanteile, in die es aufgeteilt ist, deren Nennwert und fortlaufende Numerierung.

f) Die Organisationsweise oder Organisationsweisen der Verwaltung der Gesellschaft gemäß den in diesem Gesetz festgelegten Grundsätzen.

Artikel 14.- Aufnahme der Tätigkeit und Dauer der Gesellschaft

1. Die Geschäftstätigkeit wird am Tage der Errichtung der Gründungsurkunde aufgenommen, sofern die Satzung nicht etwas anderes vorschreibt. Die Satzung darf kein Datum vor der Errichtung der Gründungsurkunde bestimmen, außer im Falle der Umwandlung.

2. Die Gesellschaft wird auf unbegrenzte Zeit errichtet, sofern die Satzung nicht etwas anderes vorschreibt.

Artikel 15.- Vorlage der Gründungsurkunde zur Eintragung in das Handelsregister

1. Die Gründungsurkunde ist innerhalb einer Frist von zwei Monaten ab dem Datum ihrer Errichtung beim Handelsregister am Gesellschaftssitz zwecks Eintragung vorzulegen.

2. Die Gründer und Verwalter haften als Gesamtschuldner für den Schaden und Nachteile, die aus der Nichteinhaltung dieser Verpflichtung entstehen.

3. ABSCHNITT – NICHTIGKEIT DER GESELLSCHAFT

Artikel 16.- Nichtigkeitsgründe

1. Nach Eintragung der Gesellschaft kann die Nichtigkeitsklage nur aus folgenden Gründen erhoben werden:

a) Wegen Geschäftsunfähigkeit aller Gesellschafter.

b) Wegen im Zeitpunkt des Gründungsaktes mangelndem tatsächlichen Willens von mindestens zwei Gründungsmitgliedern, sofern es sich um mehrere handelt, oder des Gründers, wenn es sich um eine Einmanngesellschaft handelt.

c) Wegen Rechtswidrigkeit des Gesellschaftszweckes oder Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung.

d) Wegen unvollständiger Einzahlung des Gesellschaftskapitals.

e) Wegen mangelnder Angaben der Gründungsurkunde oder der Satzung zur Firma der Gesellschaft, Einlagen der Gesellschafter, zum Betrag des Stammkapitals oder Gesellschaftszweckes.

2. In anderen als im vorangehenden Absatz genannten Fällen kann weder das Nichtbestehen noch die Nichtigkeit der eingetragenen Gesellschaft erklärt, noch deren Aufhebung beschlossen werden

Artikel 17. Wirkungen der Nichtigkeitserklärung

1. Mit dem Urteil, durch das die Nichtigkeit der Gesellschaft festgestellt wird, wird gleichzeitig die Abwicklung derselben entsprechend dem in diesem Gesetz für die Fälle der Auflösung vorgesehenen Verfahren eingeleitet..

2. Die Nichtigkeit berührt weder die Wirksamkeit der Verpflichtungen oder Forderungen der Gesellschaft gegenüber Dritten, noch beeinflußt sie die Wirksamkeit der Verbindlichkeiten oder Forderungen, die Dritte gegenüber der Gesellschaft haben; sowohl die einen als auch die anderen unterliegen den eigenen Vorschriften der Abwicklung.

3. In den Fällen des Artikels 16. 1. d) dieses Gesetzes sind die Gesellschafter verpflichtet, den gezeichneten und noch nicht vollständig eingezahlten Teil des Stammkapitals zu erbringen.

Alle Kapitel in deutsch-spanischer Fassung können nachfolgenden pdf entnommen werden:
Gesetzestext GmbH in Spanisch mit deutscher Übersetzung – Gesamtfassung

©2006 Verfasser: Frank Müller, Rechtsanwalt, Abogado, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht